Bei uns im Wald

Kein Tag im Wald ist wie der nächste.

Ein so vielfältiger Naturraum wie der Wald bietet immer neue Stimmungen, Anregungen und Entdeckungen. Dabei geben wiederkehrende Rituale jedem Tag einen Rhythmus und den Kindern damit Sicherheit und Orientierung. Dieser Rhythmus ist zudem abhängig von der Witterung und den aktuellen Bedürfnissen der Kinder.

Zwischen 8:20 und 8:30 Uhr treffen die Kinder mit Rucksack und in wald- und wettergerechter Kleidung am Parkplatz am "Spröckel" ein. Hier besteht die Möglichkeit zum kurzen Informationsaustausch zwischen Eltern und dem pädagogischen Team. Die Eltern verabschieden sich von Ihren Kindern.

Um 8:30 Uhr begibt sich die Gruppe zum ersten festen Tagespunkt, dem "Waldsofa", wo wir uns gemeinsam auf den Tag einstimmen. Wir begrüßen uns mit einem Lied, erzählen, was uns bewegt, stimmen uns über weitere Lieder und Spiele ab, zählen, wer da ist und wer fehlt, entscheiden gemeinsam, wolang wir gehen...

Anschließend starten wir unsere Entdeckungsreise durch den Wald. Einige markante Orte sind der Gruppe bekannt, z.B. ein Rutschhang, das lichte Waldstück mit dem Bauwagen oder ein Teil des Bachverlaufs des Spröckels. Dabei wird der Weg zum Ziel, denn einer Schnecke muss über den Weg geholfen werden, Pfütze oder Kletterbaum sind einfach zu verlockend, aber auch das Dickicht läd zum Versteckspiel ein und die Geräusche des Waldes zum Lauschen.

Auf diesen kleinen Wanderungen entdecken die Kinder Steine, Pflanzen, Tiere oder auch Wurzeln, die ein besonderes Gesicht haben oder ein Tier darstellen. Anhand von Bestimmungsbüchern werden diese benannt und die Kinder erfahren etwas über die Beschaffenheit und Lebensumstände des Entdeckten.

Am Tagesziel angekommen, ist Zeit für das Freispiel. Die Kinder haben Zeit zu beobachten, zu suchen, zu finden und zu spielen.

Aus Stöcken werden Angeln oder es werden Höhlen gebaut. Umgekippte Bäume sind Piratenschiffe, gefährliche Krokodile, Feuerwehrautos oder Brücken. Die Kinder sind ununterbrochen in Bewegung und balancieren oder rutschen herum, suchen und entdecken. Der Gleichgewichtssinn sowie die motorischen Fähigkeiten werden stark geschult aber auch der Phantasie sind beim Umgang mit der Natur keine Grenzen gesetzt.

Andere Kinder suchen sich ein ruhiges Plätzchen und bauen sich ein Blätterbett, um in die Baumkronen zu sehen, zu träumen oder dem Wind und den Vögeln zu lauschen.

Gegen 10:30 Uhr wird für die Frühstückspause eine gemütliche Runde gemacht. Nach der vielen Bewegung haben wir alle guten Appetit. In Ruhe wird gegessen und getrunken.

Hiernach bietet das pädagogische Team einige Angebote an wie z. B. eine Geschichte, Schnitzen, Malen oder etwas aus Naturmaterialien basteln. Oft werden Anregungen der Kinder hierbei aufgegriffen und Ideen des Tages so vertieft. Das Team begleitet hierbei die Kinder in aufmerksamer Beobachtung. Ohne ihnen ihren Raum zu nehmen, bietet es Unterstützung und Anregung, bildet einen verlässlichen Rahmen und unterbreitet ergänzende Angebote.

Der Rückweg zum Ausgangspunkt beträgt ca. 30 Minuten und wird ähnlich wie das freie Spiel gestaltet. Kurz vorm Erreichen des Parkplatzes kommt die Gruppe nochmal zu einem Abschlusskreis zusammen, wo z.B. ein gemeinsames Abschiedslied gesungen wird.

Um 12:30 Uhr werden die Kinder von ihren Eltern am Treffpunkt bereits erwartet und wieder abgeholt.

Auf besondere klimatische Bedingungen und extreme Wetterverhältnisse wird im Jahresverlauf besonders eingegangen. So sind regelmässige Ausflüge zum Wasser im Sommer wie auch Ausweichquartiere bei hohen Minusgraden im Winter für die Gruppe eingeplant.